Sektor IV

Nein zu personalisierten Tickets

03. Dezember 2021, 16:00

Nach jedem grösseren gewalttätigen Ereignis im Schweizer Fussball werden aus Teilen der Politik, der Behörden, der Clubs und auch der Fans Stimmen laut, dass «sowas nie mehr passieren dürfe» und dass man jetzt «Nulltoleranz» fordere. Dabei zeigt der Blick auf die Vergangenheit und Gegenwart im In- und Ausland, dass es unabhängig von den jeweilig geltenden Gesetzen und Massnahmen – zwar in unregelmässigen Abständen, aber doch immer wieder – zu grösseren Ereignissen kommt. Dies rührt daher, dass Auseinandersetzungen mit gegnerischen Fans (wie auch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern) seit jeher Teil des Fussballs waren und sein werden – egal ob organisiert aus dem Selbstverständnis von Fankurven heraus oder aus den Emotionen.

Glücklicherweise waren in Vergangenheit auf allen Ebenen jeweils genügend Personen involviert, die nicht bei jedem Ereignis populistisch vorpreschen, sondern die Geschehnisse besonnen und in Ruhe aufarbeiten. Sie verhinderten damit eine beidseitige Radikalisierung mit einem Teufelskreis von repressiven Massnahmen und Gewalt im Zuge deren Bekämpfung.

Nun scheint es aber so, dass zumindest in den zuständigen Gremien bei den Behörden die Hardliner das Steuer übernommen haben. Denn die Massnahme «personalisierte Tickets» lag ereignisunabhängig schon seit Jahren auf dem Tisch und nicht erst seit den jüngsten Vorfällen. Sie verspielen damit eine Situation, bei der es zwar in unregelmässigen Abständen – mal kürzere, mal längere – zu gewalttätigen Ereignissen kommt, die insgesamt aber stabil ist. Diese Spirale der beidseitigen Radikalisierung mit dem Resultat von weniger Sicherheit und weniger Zuschauerinnen und Zuschauern in Gang zu setzen, halten wir für gefährlich. Personalisierte Tickets sind ausserdem auch aus staatspolitischer Sicht heikel, weil man damit viel riskiert: Das Vertrauen in die Institutionen ist bereits angekratzt, wenn man sich die gesellschaftlichen Gräben im Zuge von Corona vor Augen führt. So haben die Schweizer Fanszenen auch schon im September 2020 davor gewarnt, Instrumente aus der Pandemie-Bekämpfung schleichend in das nationale Repressionsarsenal zu überführen.

Darum sagen wir entschieden: «Nein zu personalisierten Tickets»

Szene Aarau, Muttenzerkurve Basel, Ostkurve Bern, KOP SUD LAUSANNE, Teste Matte (Lugano), USL (Luzern), Gradin Nord (Sion), Espenblock St. Gallen, Winterthur, Zürcher Südkurve, Sektor IV GC Züri

St. Galle uswärts

01. Dezember 2021, 10:23

Extrazug

De Extrazug fahrt ab Züri HB 14:11h ufem Gleis 18.

Maske debi ha, im ÖV gilt Maskepflicht

Alli wiiteri Infos zu dä Extrazüg

Tickets

gits im Extrazug und bim Übergang zum Stadion für 20 Stutz

a dä Tageskasse sind d'Tickets für Erwachseni 25.- / Studis 20.- erhältlich

nämed de Betrag so gnau wie möglich mit - danke!

Zertifikatskontrolle

Glich wie im Letzi chömer au für St. Galle vorglagert s'gültige Covid Zertifikat zeige und es Bändeli bezieh, zum eso d'Zertifikatskontrolle absiits vode Igangskontrolle dure z'füehre. S'Bändeli mit de Zertifikatskontrolle chasch im Extrazug und vorglageret vorem Stadion hole.

Corona Tests

D'Corona Tests sind neu kostpflichtig. Wer wege dene zuesätzliche Chöschte ih finanzielli Schwierigkeite chunt, de nimmt am Sunntig sini Quittig vom Test mit und meldet sich im Extrazug bi dä bekannte Lüüt. Fuessball mues wiiterhin für Jede und Jedi bezahlbar sii - entsprechend chasch uf eusi Unterstützig zähle!

ALL MIT SCHAL UF ST. GALLE!